Kokosöl als Mittel gegen Schuppen in den Haaren

Kokosöl als Mittel gegen Schuppen in den Haaren

Kokosöl gegen Schuppen

Jeder Mensch hat Millionen davon, doch die wenigsten sind wirklich zufrieden damit. Die Rede ist von Haaren. Dem einen sind sie zu dick, dem anderen zu dünn, wieder anderen zu lockig, oder sie haben schlichtweg die falsch Farbe. Und dann sind da noch die Menschen, welche mit Schuppen zu kämpfen haben. Diese kleinen, fiesen Hautpartikel, welche insbesondere in dunklem Haar sofort auffallen und stets ein ungepflegtes Erscheinungsbild hervorrufen.

Dazu muss man wissen: Schuppen sind ein Resultat entweder zu trockener oder auch zu fettiger Kopfhaut. Die Haut produziert in diesem Fall übermäßig viel Talg und stößt diesen nach und nach in Form der unerwünschten Schuppenpartikel wieder ab. Dabei kann die zu trockene oder zu fettige Kopfhaut verschiedene Ursachen haben. Bei vielen Menschen resultiert sie aus einer genetischen Veranlagung, sie kann aber auch ein Resultat nachlässiger oder falscher Pflege der Haare und Kopfhaut sein. Oft wird die Gesundheit von Kopfhaut und Haaren sträflich vernachlässigt. Einige Male Waschen pro Woche muss genügen, und das mit einem der typischen Shampoos der kosmetischen Industrie. Über die bedenklichen Inhaltsstoffe dieser Shampoos sind sich viele Menschen nicht im Klaren.

Was Kokosöl gegen Schuppen tun kann

Die Haare mit einem Öl behandeln? Dieser Gedanke leuchtet vielen Menschen nicht ein. Schließlich möchten Sie eine zu fettige Kopfhaut und somit fettiges Haar unbedingt verhindern. Sorgt Öl nicht automatisch für diesen Fettfilm? Nicht, wenn es sich dabei um das hochwertige und wertvolle Kokosöl handelt!

kokosoel gegen schuppenInzwischen bestätigen sogar wissenschaftliche Studien: Die regelmäßige Behandlung mit Kokosöl hilft dabei, trockene und strapazierte Haare und ebensolche Kopfhaut zu beruhigen, zu revitalisieren und sie mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Das Haar wird frischer, glänzender und erhält mehr Volumen. Haarausfall kann gemildert werden.

Außerdem wirkt sich Kokosöl sehr positiv auf schuppiges Haar und ebensolche Kopfhaut aus. Dabei weist es keinerlei Nebenwirkungen auf und kann so oft angewandt werden, wie es sinnvoll und nötig ist. Verantwortlich für die positive Wirkung von Kokosöl bei Schuppenproblemen ist unter anderem der einmalige Komplex an verschiedenen Vitaminen und Mineralien, die im Kokosöl enthalten sind. Sie stärken das Haar und die Kopfhaut und wirken somit von innen heraus. Dadurch können sogar vorhandene Schäden repariert werden und die Haarstruktur erneuert sich. Die im Öl enthaltene Feuchtigkeit beugt trockenem Haar vor, somit haben die lästigen Schuppen kaum noch eine Chance. Zudem reguliert die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure das Säuren-Basen-Gleichgewicht in der Kopfhaut, wodurch die Produktion von Schuppen verringert oder sogar ganz gestoppt werden kann.

Wie soll Kokosöl gegen Schuppen angewendet werden?

Das Problem wurde bereits angesprochen: Die meisten Menschen fühlen sich nicht wohl bei dem Gedanken, Haare und Kopfhaut mit einem Öl zu behandeln. Sie fürchten sich vor den fettig glänzenden Haaren und dem ungepflegten Aussehen. Nicht so bei Kokosöl! Es sorgt gerade dafür, dass sich das Gleichgewicht in der Kopfhaut und somit die Produktion von Stoffen, die für das fettige Haare verantwortlich sind, einpendelt. Dazu ist jedoch eine regelmäßige und korrekte Anwendung notwendig.

Und so geht es: Bei einer starken Schuppenbildung sollten Sie Kokosöl zunächst vor jeder Haarwäsche anwenden. Dazu wird eine kleine Menge – etwa haselnuss- bis walnussgroß – gründlich in die Kopfhaut einmassiert. Nehmen Sie sich dazu einige Minuten Zeit, es lohnt sich! Das Einmassieren sollte mit den Fingerspitzen geschehen, fangen Sie am besten am Hinterkopf an und arbeiten sich dann über die Seiten bis zum Stirnansatz durch.

Auf die Konsistenz achten!

Da Kokosöl bei Zimmertemperatur eine feste Konsistenz hat, empfiehlt es sich, es zunächst leicht anzuwärmen, damit es sich verflüssigt. In flüssiger Form kann die Kopfhaut das Öl noch besser aufnehmen, und die Wärme sorgt außerdem dafür, dass die Inhaltsstoffe schnell und tief in die Kopfhaut eindringen können. Massieren Sie das Kokosöl für mindestens 10-15 Minuten gründlich in die Kopfhaut ein und lassen Sie es anschließend noch einmal etwa 10 Minuten ohne weitere Massage einwirken. Im Anschluss erfolgt die Haarwäsche. Benutzen Sie hierfür am besten ein besonders mildes Shampoo auf natürlicher Basis, ohne die hoch gepriesene Wirkung als Feuchtigkeitsspender bzw. gegen Haarausfall, Schuppen etc. Dass einmassierte Kokosöl wird seinerseits dafür sorgen, dass Sie solche – meist wirkungslosen – Industrieprodukte zukünftig nicht mehr benötigen.

Lassen Sie das Shampoo für einige Zeit auf dem Kopf, so dass die Reste des Kokosöls so gut wie möglich entfernt werden. Spülen Sie anschließend Haare und Kopfhaut mehrmals gut durch, so dass keine Shampooreste mehr bleiben. Sie werden schon nach wenigen Behandlungen feststellen: Das Haar wird weicher und geschmeidiger, die Kopfhaut ist weniger gereizt und die Bildung von Schuppen geht merklich zurück. Wichtig ist, dass Sie das Kokosöl gegen Schuppen regelmäßig anwenden. Die Abstände können dann bei nachlassenden Schuppen entsprechend verringert werden. Doch auch ganz ohne Schuppen sollten Sie Ihrem Haar regelmäßig eine Behandlung mit Kokosöl gönnen – am besten einmal pro Woche.

Fazit: Schuppen ganz natürlich beseitigen – dank Kokosöl kein Problem!

Viele Industrieprodukte versprechen ihre Wirksamkeit gegen Schuppen, können diese aber letztendlich nicht einhalten oder verursachen unterschiedliche Nebenwirkungen. Das muss nicht sein. Benutzen Sie Kokosöl regelmäßig, um Haare und Kopfhaut mit allen notwendigen Nährstoffen und wertvollen Substanzen zu versorgen. So lässt sich das Gleichgewicht der Kopfhaut schnell wiederherstellen und Schuppen gehen immer weiter zurück. Eine bessere Lösung des lästigen Schuppenproblems kann es kaum geben!

1 Kommentar

  • by Ejzhik Posted 21. Juni 2017 11:31

    Sehr guter Artikel! Verwende seit einiger Zeit selbst Kokosöl für die Hautpflege, auch die Kopfhaut behandle ich damit gelegentlich.

Kommentar abgeben

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht *